Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Gebären zu Hause, da wo Sie und Ihre Familie im Zentrum stehen. 

Ab Herbst 2018 begleite ich wieder Hausgeburten! 

 

Sie entscheiden, wo Sie gebären möchten. Die Geburt zu Hause hat den enormen Vorteil, sie im vertrauten Umfeld geschehen zu lassen. Vertrauen und Wohlbefinden sind sicherlich grundlegende Emotionen um einen ungestörten Ablauf der Geburt zu ermöglichen. Ich glaube auch, dass die Geburt zu Hause stark selbstbestimmt ist, und dass sie sehr individuell begleitet werden kann.

Ein weiterer Vorteil der Geburt in den eigenen vier Wänden ist der Mikrobiotische Aspekt. Denn Ihr Baby kommt steril auf die Welt und wird in den ersten Lebensstunden durch viele Bakterien besiedelt. Diese unterstützen dann während des ganzen Lebens viele wichtige Funktionen wie zum Beispiel die Abwehr- und Verdauungsfunktion. Es ist für das Baby wichtig, erstens mit den familieneigenen Bakterien besiedelt zu werden, denn diese sind eine wichtige Ressource für die Gesundheit. 

Falls während der Geburt Probleme auftreten, werden Sie selbstverständlich in ein Krankenhaus verlegt. Meistens zeichnen sich diese Verlegungen schon im Voraus ab, und es handelt sich dabei nicht um einen Notfall. 

Welche sind die Voraussetzungen für eine Hausgeburt?

- Gesunde Schwangerschaft, Geburt ab 37. Schwangerschaftswoche 

- Einlinge (also ein Kind im Bauch)

- Gute allgemeine Gesundheit vorhanden 

- Eventuelle vorhergegangene Geburten/Schwangerschaften müssen individuell mit der Hebamme besprochen werden

- Einverständnis beider werdenden Eltern (Frau und Mann fällen die Entscheidung zusammen)

- Im besten Falle die ganze Schwangerschaft von der Hebamme begleiten lassen (mit oder ohne Arzt, wobei mindestens ein Ultraschall im dritten Trimester empfehlenswert ist) 

 

Kosten

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten von 8 Schwangerschaftskontrollen, von der Betreuung während der Geburt und von 10-16 Wochenbettbesuche in den ersten 2 Monaten nach der Geburt. 
Was nicht übernommen wird, ist das sogenannte Wartegeld. Ich stehe als  Hebamme Wochen rund um den Termin für Sie auf Abruf, falls ich ein freies Wochenende habe, steht eine Kollegin für Sie bereit. Um dies zu entschädigen berechne ich einmalig 800.- CHF, für die Sie selbst aufkommen müssten. Einige Gemeinden kommen für einen Teil dieser Kosten auf. Ich informiere Sie gerne über die Situation in Ihrer Wohngemeinde. 

Anmeldung

Ich bitte Sie um eine frühzeitige Anmeldung!
Gerne informiere ich Sie persönlich und individuell. 
Bitte nehmen Sie dazu
Kontakt mit mir auf.